Junkers Ju 52

Rumpf:

  • Ganzmetallkonstruktion mit tragender Wellblechbeplankung; rechteckiger Querschnitt; Aufbau aus vier Längsgurten und Spantsegmenten; Kabine 19.6m3; Frachträume in Rumpf und Fläche
  • Tragfläche:

  • freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise; dreiteiliger Flügel mit Holmgerüst aus acht Leichtmetallrohren mit Diagonalstreben; tragende Leichtmetall-Wellblechbeplankung; hinten zweiteilige Doppelflügel, innen als Landeklappen, außen als Querruder
  • Fahrwerk:

  • festes Fahrwerk mit lenkbarem Spornrad; pneumatische Bremsen; zunächst Luftfederbeine; später verkleidete Ölstoßdämpfer
  • Schwimmwerk: zwei einstufige Leichtmetallschwimmer mit je 11000l Inhalt
  • Leitwerk:

  • abgestrebte Normalbauweise in Ganzmetall; aerodynamisch ausgeglichen
  • FlugzeugnameJu 52 LandJu 52 WasserJu 52/3mceJu 52/3mg4e
    Spannweite29.25m29.25m29.25m29.25m
    Länge18.90m19.40m18.90m18.90m
    Höhe4.50m4.70m6.10m6.10m
    Flügelfläche110.50m2110.50m2110.50m2110.50m2
    Geom. Flügelstreckung7.747.747.747.74
    Flächenbelastung95kg/m299.5kg/m283.3kg/m295kg/m2
    Max. Tankkapazität   2450l
    Max. Startgewicht10500kg11000kg9200kg10500kg (C)
    Max. Landegewicht6665kg7275kg5346kg5800kg
    Max. Landegewicht   6610kg
    Max. Nutzlast  1000kg2360kg (C)
    Max. Zuladung3835kg3725kg3855kg 
    Höchstgeschwindigkeit291km/h306km/h291km/h315km/h
    Max. Reisegeschwindigkeit256km/h259km/h244km/h294km/h
    Landegeschwindigkeit100km/h100km/h93km/h100km/h
    Landegeschwindigkeit  98km/h106km/h
    Startrollstrecke340m 500m500m
    Landerollstrecke245m   
    Max. Steigleistung4m/s  3.3m/s
    Max. Flughöhe5800m6200m5200m6300m
    Max. Flughöhe   7300m
    Max. Reichweite1300km 915km1000km
    Max. Reichweite   1500km
    Max. Passagiere17171517
    Besatzung332-33
    TriebwerkeBMW 132A (9-Zyl.-Sternm.)BMW 132A (9-Zyl.-Sternm.)PW HornetBMW 132A (9-Zyl.-Sternm.)
    TriebwerkeBMW 132L (9-Zyl.-Sternm.)BMW 132L (9-Zyl.-Sternm.)  
    Triebwerksanzahl3333
    Leistung660PS760PS 660PS
    Propeller   Verstellprop.
    Propellerblätter   2

    In Deutschland wurde während einer elfjährigen Produktionszeit fast 5000 Ju 52/3m gebaut, nahezu zwei Drittel davon während des Zweiten Weltkrieges für verschiedene Transportaufgaben der Deutschen Luftwaffe. Es gab viele Versionen dieser "Europäischen DC-3". Alle aber hatten die gleiche Zelle. Die Unterschiede bestanden fast ausschließlich in verschiedenen Triebwerkstypen. Beinahe alle Sternmotoren waren vertreten: Pratt & Whitney Hornet, Wright Cyclone, BMW 132, Bristol Jupiter und Bristol Pegasus, Armstrong Siddely Panther und Gnome-Rhone 9-Kbr; auch der Junkersreihenmotor Jumo 5 wurde mit Erfolg bei einigen Maschinen verwendet. Die charakteristische Wellblechbeplankung war in den 20er und 30er Jahren ein typisches Merkmal der Junkersflugzeuge und verlieh ihnen außergewöhnliche Festigkeit und Widerstandsfähigkeit gegen verrutschende Lasten. Andere unverwechselbare Erkennungsmerkmale der Ju 52/3m waren die Junkers-Doppelflügel (zweiteilig, innen als Landehilfe, außen als Querruder) sowie die leicht nach außen gerichteten Achsen der 2 Flächentriebwerke. Eine große Zahl ehemaliger Ju 52/3m fiel nach dem Waffenstillstand den Alliierten in die Hände, die sie in Europa während der nächsten zwei oder drei Jahre als Zwischenausrüstung der zivilen Flugunternehmen verwendeten. 170 Maschinen baute die Firma CASA, und über 400 wurden unter der Bezeichnung AAC.1 in Frankreich von Ateliers Aéronautiques de Colombes fertiggestellt. In den ersten Nachkriegsjahren waren Ju 52/3m auch bei Fluggesellschaften in Norwegen, Schweden und Dänemark eingesetzt, Für BEA flogen 10 von Short & Harland Ltd. umgebaute Maschinen bis August 1947. Am zahlreichsten war die Ju 52/3m jedoch in Frankreich vertreten und an verschiedene kleinere Fluggesellschaften, aber auch an die Air France, geliefert worden, die über eine ganze Flotte von 85 dieser bewährten Flugzeuge verfügte. Einige der skandinavischen Maschinen wurden später nach Spanien und in andere Länder verkauft. Außer einer Maschine, die angeblich noch 1971 für Transportes Aéros Orientales in Ecuador flog, ist die Ju 52/3m heute nirgends mehr im Einsatz.

    Im Jahre 1929 begann Zindel mit der Konstruktion der einmotorigen Ju-52/1m. Die Erkenntnisse mit dieser Maschine führten zur Entwicklung des dreimotorigen Passagierflugzeugs Ju-52/3m, dessen erstes Muster im März 1932 erstmals flog.

    Das Flugzeug erhielt in der Serie als erstes Flugzeug die Junkers-Doppelflügel zur Auftriebserhöhung. Außerdem wurde die Flügelnasen-Warmluftenteisung eingebaut, die im Vergleich zur Gummienteisung keine störende aerodynamische Veränderung des Profils brachte. Die Kraftstofftanks wurden in den Flügeln elastisch aufgehängt, so daß auch beim Fahrwerksbruch die Gefahr der Tankverletzung und damit die eines Brandes nicht entstand. Das Flugzeug wurde mit festem Fahrwerk geliefert, es gab auch Versionen mit Schwimmern. Für die DERULUFT wurden einige Maschinen mit Schneekufen ausgerüstet.

    Im zweiten Jahrzehnt des Luftverkehrs wurde die in über 5000 Exemplaren gebaute Ju-52/3m ein Standardflugzeug der Verkehrsluftfahrt. Die Maschine flog in 25 Ländern bei 30 Luftverkehrsgesellschaften auf allen Erdteilen. Außerdem benutzten sie die Luftstreitkräfte mehrerer Länder.

    Als Militärflugzeug spielte die Ju-52/3m schon vor dem zweiten Weltkrieg eine Rolle. Sie diente der illegalen Risiko-Luftwaffe Deutschlands sowie der "Legion Condor" in Spanien als Behelfs-Kampfflugzeug für den Nachteinsatz. Dafür erhielt sie MG-Ständer im Rumpfrücken zwischen Flügel und Leitwerk und unter dem Rumpf hinter dem Fahrwerk. An Bomben konnten 1500kg mitgeführt werden.

    Nach Kriegsende wurden in Frankreich und Spanien mehrere hundert Ju-52 produziert, in Spanien unter der Bezeichnung CASA 352-1. Einige Maschinen dieses Typs befanden sich noch 1973 im Einsatz, so im Dienst der schweizerischen Luftstreitkräfte.

    Weiterentwicklungen der Ju-52 waren die ab 1939 gebauten 15 Maschinen der Typen Ju-252 und Ju-352.


    nxpqogfwf@ehztto.gmx.se levsqjkyf@tmfbms.gmx.ch nenzqplaa@hpbiwj.freenet.at zxoafclgl@bsnjgq.freenet.de bkcuxygxr@urzdto.gmx.de ielsqnkar@cnwnaj.epost.ch okevrfwae@jnvxum.t-online.at bvjyjnflo@fvyikp.loop.at qjgtzrslq@dcwkvl.gmx.us yndqdpygq@ysengp.t-online.at
    Fight Spam! Click Here!


    ZurückAirline-LinksAirport-LinksFlugzeughersteller


    Christian Pschierer: pschirus at gmx dot net

    Last modified: 06.06.2013, 01:46