Fokker

Fokker 27 Friendship:

Versionen:

  • -100: 44-52 Passagiere, RR Dart 528, 85 gabaut
  • -200: 44-52 Passagiere, RR Dart 532-7
  • -300 Combiplane: -100 mit Frachttür, 13 gebaut
  • -400 Combiplane: -200 mit Frachttür
  • -400M Troopship: mititärische Truppen- und Frachtversion der -200, Landvermessung
  • -500: 1.50m längerer Rumpf, 52-60 Passagiere, Frachttür, RR Dart 528
  • -500M Troopship: militärische Truppen- und Frachtversion, Landvermessung
  • -600: Frachtversion der -200
  • -700: -600 mit dem Triebwerk der -100
  • F: von Fairchild entwickeltes Geschäftsreiseflugzeug, RR Dart 529
  • FH-227: nach dem Zusammenschluß von Fairchild mit Hiller Aircraft (1965) in Amerika entstandene Version mit um 1.98m längerem Rumpf; 79 gebaut
  • J: von Fairchild entwickeltes Geschäftsreiseflugzeug, RR Dart 532
  • M: von Fairchild entwickelte Höhenversion
  • Maritime: Seepartrouillen
  • Erstflug:

  • 20.9.1962 (-200, stärkere Dart-RDa7)
  • 24.4.1965 (-400, Dart-RDa7)
  • 27.1.1966 (FH-227)
  • 15.11.1967 (-500)
  • 28.11.1968 (-600)
  • 24.11.1955 (1. Prototyp, RR Dart 507)
  • 29.1.1957 (2. Prototyp, 0.91m verlängerter Rumpf, RR Dart 511)
  • 23.3.1958 (1. Serienmaschine in Schiphol)
  • 12.4.1958 (1. Lizensbau von Fairchild in Hagerstown, Md)
  • Zulassung:

  • 16.7.1958
  • 25.10.1958 (B)
  • 24.2.1961 (F)
  • 3.8.1965 (J)
  • 2.6.1969 (M)
  • Indienststellung:

  • (B, bei Northern Consolidated)
  • 28.11.1958 (bei West Coast Airlines)
  • 12.1958 (bei Air Lingus)
  • Sonstiges:

  • Insgesamt wurden in Holland 579 F-27 gebaut. Die -200 und -500 wurden bis Ende 1986 gebaut, die letzte wurde Anfang 1987 ausgeliefert.
  • Fokker 28 Fellowship:

    Erstflug:

  • 28.4.1971 (-2000)
  • 27.9.1973 (-6000)
  • 20.10.1976 (-4000)
  • 9.5.1967 (1. Prototyp)
  • 3.8.1967 (2. Prototyp)
  • 20.10.1967 (3. Prototyp)
  • 21.5.1968 (1. Serienmaschine)
  • Zulassung:

  • 24.2.1969 (-1000, NL)
  • 24.3.1969 (-1000, FAA)
  • 27.9.1973 (-6000)
  • Auslieferung:

  • 10.1972 (-2000, an Nigeria Airways)
  • Indienststellung:

  • Ende 1966 (-4000, bei Linjeflyg of Sweden)
  • 28.3.1969 (-1000, bei Braathens)
  • (-3000, bei Garuda Indonesia)
  • Sonstiges:

  • Bis zum Ende der Produktion 1986 wurden 241 gebaut.
  • Fokker 50:

    Versionen:

  • Die Entwicklung erfolgte auf Basis der F.27-500 mit PW124-Triebwerken, neuen Probellern, neuem Cockpit und neuer Kabine.
  • -100: PW125B
  • -300: 127A; +150PS
  • -400: +2.40m (geplant)
  • Entwicklung:

  • 24.11.1983 (PW124 (1608kW))
  • Erstflug:

  • 28.12.1985 (1. Prototyp; F27 Zelle mit neuen Triebwerken)
  • 30.4.1986 (2. Prototyp)
  • 13.2.1987 (1. "richtige" Fokker 50)
  • Zulassung:

  • 15.5.1987
  • Auslieferung:

  • 7.8.1987 (an Lufthansa Cityline)
  • 2.4.1993 (High-Performance-Version mit PW127B an Avianca)
  • Sonstiges:

  • Bis zum 23.5.1997 wurden insgesamt 212 F50 produziert.
  • FlugzeugnameFokker 27-200Fokker 28-3000Fokker 28-4000Fokker 50   
    Spannweite29.00m25.07m25.07m29.00m   
    Länge23.56m27.40m29.61m25.25m   
    Höhe8.51m8.47m8.47m8.32m   
    Kabinenlänge14.46m 15.31m15.96m   
    Max. Kabinenbreite2.49m3.10m3.10m2.49m   
    Max. Kabinenhöhe1.93m2.02m2.02m1.96m   
    Kabinenvolumen  83m3    
    Flügelfläche70.00m279m279m270.00m2   
    Geom. Flügelstreckung12.017.967.9612.01   
    Flügelpfeilung (1/4-Profilsehne) 16°16°    
    Flächenbelastung292kg/m2 419kg/m2297kg/m2   
    Fahrwerk (Radstand)   9.7m   
    Max. Tankkapazität15136l 13040l5131l   
    Max. Tankkapazität17425l 9740l    
    Max. Startgewicht20412kg 33112kg19949kg (1)   
    Max. Startgewicht   20820kg (2)   
    Max. Landegewicht18597kg 31525kg19500kg   
    Max. Landegewicht   19731kg (2)   
    Max. Nullkraftstoffmasse17917kg 28123kg18302kg   
    Einsatz-Leergewicht10297kg 17645kg12519kg (1)   
    Einsatz-Leergewicht11158kg  12633kg (2)   
    Max. Treibstoffgewicht  7820kg4123kg   
    Max. Treibstoffgewicht  10469kg    
    Max. Nutzlast4690kg 10478kg6078kg   
    Höchstgeschwindigkeit 843km/h (23000ft)843km/h (23000ft)522km/h   
    Höchstgeschwindigkeit  0.75Mach0.507Mach   
    Max. Reisegeschwindigkeit889km/h (20000ft) 807km/h (33000ft)515km/h (21000ft)   
    Wirtschaftlichste Reisegeschwindigkeit878km/h (20000ft)678km/h (30000ft)656km/h (30000ft)454km/h (25000ft)   
    Startrollstrecke991m  890m (a)   
    Startrollstrecke   850m (b)   
    Landerollstrecke1006m 1065m1067m   
    Max. Steigleistung7.6m/s      
    Max. Flughöhe8992m 10668m7620m   
    Max. Flughöhe   4298m (a, mit einem Triebwerk)   
    Max. Flughöhe   4968m (b, mit einem Triebwerk)   
    Max. Reichweite2222km3167km (65 Pass.)1852km4204km (3.46t)   
    Max. Reichweite2074km (4.69t)  2056km (4.5t, 1)   
    Max. Reichweite1926km (44 Pass.)  2843km (4.5t, 2)   
    Max. Reichweite   1482km (6.08t)   
    Max. Passagiere446585 (5/R., 74cm)58 (76cm, 4/Reihe)   
    Max. Passagiere52  50 (81cm, 4/Reihe)   
    Max. Passagiere   46 (86cm, 4/Reihe)   
    Frachtvolumen (Unterflur, gesamt)8.50m3 13.54m39.60m3   
    Besatzung2/1222/1-2   
    TriebwerkeRR Dart 522RB183-2 Spey 555-15PRB183-2 Spey 555-15PPW125B (a)   
    Triebwerke   PW127A (b)   
    Triebwerksanzahl2222   
    Schubkraft 44.1kN / 9900lbs44.1kN / 9900lbs    
    Leistung2312PS  2516PS (a)   
    Leistung   2750PS (b)   
    PropellerDowty-Rotol      
    Propellerblätter4  6   
    Propellerdurchmesser3.50m  3.66m   
    Geräuschpegel (Start)   81EPNdB (a)   
    Geräuschpegel (Start)   81.5EPNdB (b)   
    Geräuschpegel (Sideline)   85EPNdB (a)   
    Geräuschpegel (Anflug)   96.7EPNdB (a)   
    Verbrauch  5000lbs/h    

    Fokker 70:

    Entwicklung:

  • 1992
  • Launch:

  • 1993 (Le Bourget)
  • Erstflug:

  • 2.4.1993
  • 12.7.1994 (1. Serienmaschine)
  • Zulassung:

  • 14.10.1994
  • Auslieferung:

  • Ende 1994 (an Ford Motor Company)
  • Sonstiges:

  • Launching-Customer: Sempati Air, Pelita Air Service (beide Indonesien)
  • Fokker 100:

    Versionen:

  • Bis März 1997 wurden 283 Maschinen gebaut.
  • Entwicklung:

  • 1983
  • Launch:

  • 24.11.1983
  • Erstflug:

  • 30.11.1986
  • Zulassung:

  • 29.7.1993 (LBA)
  • 20.11.1987
  • Auslieferung:

  • 29.2.1988 (an Swissair)
  • Indienststellung:

  • 4.1988 (bei Swissair)
  • Sonstiges:

  • Erfüllt CAT IIIB, LSL, Anfang Dezember 1992 lagen 181 Festbestellungen und 27 Optionen vor.
  • FlugzeugnameFokker 70Fokker 100
    Spannweite28.08m28.08m
    Rumpflänge27.89m32.50m
    Länge30.91m35.53m
    Höhe8.51m8.51m
    Höhenleitwerk (Spannweite)10.04m 
    Rumpfdurchmesser3.30m3.30m
    Kabinenlänge16.57m21.19m
    Max. Kabinenbreite2.97m2.97m
    Max. Kabinenhöhe2.01m2.01m
    Flügelfläche93.50m293.50m2
    Geom. Flügelstreckung8.438.43
    Flügelpfeilung (1/4-Profilsehne)17.75°17.75°
    Flächenbelastung395kg/m2475kg/m2
    Fahrwerk (Spur)5.04m5.04m
    Fahrwerk (Radstand)11.54m14.01m
    Max. Tankkapazität9600l13365l
    Max. Startgewicht36968kg45813kg (HGW, b)
    Max. Startgewicht 43091kg (a)
    Max. Startgewicht 44452kg (b)
    Max. Landegewicht34019kg38782kg (a)
    Max. Landegewicht 39916kg (b)
    Max. Nullkraftstoffmasse31978kg35834kg (a)
    Max. Nullkraftstoffmasse 36741kg (b)
    Einsatz-Leergewicht22680kg24747kg (HGW, b)
    Einsatz-Leergewicht 24594kg (a)
    Einsatz-Leergewicht 24725kg (b)
    Max. Treibstoffgewicht 10460kg
    Max. Nutzlast9299kg11993kg (HGW, b)
    Max. Nutzlast 11108kg (a)
    Max. Nutzlast 12013kg (b)
    Höchstgeschwindigkeit867km/h845km/h
    Max. Reisegeschwindigkeit830km/h830km/h (35000ft)
    Max. Reisegeschwindigkeit0.77Mach0.77Mach
    Wirtschaftlichste Reisegeschwindigkeit 746km/h (35000ft)
    Landegeschwindigkeit 241km/h
    Startrollstrecke 1826m (HGW, b)
    Startrollstrecke 1855m (a)
    Startrollstrecke 1721m (b)
    Landerollstrecke 1320m (a)
    Landerollstrecke 1350m (b)
    Max. Flughöhe10668m10668m
    Max. Reichweite3473km3111km (12.4t, HGW, b)
    Max. Reichweite2222km (9.15t)2389km (12.4t,a)
    Max. Reichweite2037km (9.30t)2871km (12.4t,b)
    Max. Reichweite 4148km (8.5t)
    Max. Passagiere7912F (4, 91) + 85Y (5, 82)
    Max. Passagiere 55B (5, 86) + 50E (5, 81)
    Max. Passagiere 122 (5/R., 74cm)
    Max. Passagiere 107 (5/R., 82cm)
    Frachtvolumen (Unterflur, gesamt) 17.08m3
    Besatzung22/3
    TriebwerkeRR Tay 620RR Tay 620-15 (a)
    Triebwerke RR Tay 650-15 (b)
    Triebwerksanzahl22
    Schubkraft61.6kN / 13800lbs61.6kN / 13900lbs (a)
    Schubkraft 67.2kN / 15100lbs (b)
    Geräuschpegel (Vorbeiflug) 82.7EPNdB (HGW, b)
    Geräuschpegel (Vorbeiflug) 83.4EPNdB (a)
    Geräuschpegel (Vorbeiflug) 81.8EPNdB (b)
    Geräuschpegel (Sideline) 91.6EPNdB (HGW, b)
    Geräuschpegel (Sideline) 89.3EPNdB (a)
    Geräuschpegel (Sideline) 91.7EPNdB (b)
    Geräuschpegel (Anflug) 93.0EPNdB (HGW, b)
    Geräuschpegel (Anflug) 93.1EPNdB (a)
    Geräuschpegel (Anflug) 93.0EPNdB (b)
    Listenpreis24Mil. $ 

    F27 Friendship:

    Fokker baute schon zwischen den beiden Weltkriegen viele gute Linienflugzeuge, und nach dem Zweiten Weltkrieg machte man sich Gedanken über die Bedürfnisse der europäischen Fluglinien. Es entstand der Entwurf P.275 für ein 32-Sitze Flugzeug. 1952 wurde die größere F.27 mit Druckausgleich im Rumpf entwickelt. Der erste Prototyp flog am 24. November 1955 und war mit Rolls-Royce Dart 507 Propeller-Turbinen ausgestattet. Der zweite Prototyp hatte Dart 511 Turbinen und einen verlängerten Rumpf mit 32 Passagiersitzplätzen. Er flog am 31. Januar 1957. Während dieser Zeit erhielt Fairchild in den USA eine Lizenz, die F.27 in Amerika herzustellen und zu verkaufen. Dieses Flugzeug erhielt die Bezeichnung Fairchild F-27/FH-227.

    Fokker-Serienmodelle sind die F.27 Friendship Mk 100 und Mk 200 (40-52 Sitze, aber unterschiedliche Triebwerke), Mk 300 und Mk 400 Combiplane (Passagier- und Handelsflugzeug), Mk 500 (Rumpf um 1.50m verlängert) mit 60 Sitzplätzen, Mk 600 mit großer Frachttür und Mk 700 (eine Mk 600 mit dem Triebwerk der Mk 100). Die militärischen Versionen bilden Mk 400M und 500M (Landvermessung) und F.27 Maritime (Seepartrouillen). Insgesamt wurden 550 F.27 verkauft, wovon noch 315 in Betrieb sind. Wichtige Verwender sind Air France, Air New Zealand, Air UK, LADE, Libyan Arab Airlines, Malaysian Airlines System, Merpati Nusantara Airlines und PIA.

    Die Fokker Friendship kommt vermutlich dem gesuchten Ersatz für die DC-3 am nächsten. Seit über 12 Jahren erwies sie sich als das bestverkäufliche Verkehrsflugzeug mit Propellerturbinenantrieb und brachte einen stattlichen Gewinn ein. Die Planung der F.27, Fokkers erstem Verkehrsflugzeug seit den 30er Jahren, begann 1950. Nach Prüfung verschiedener Vorschläge entschied man sich für ein Flugzeug mit Druckkabine für 28 Passagiere, einer Mindestreichweite von 500 Kilometern und großer Nutzlast. Als Triebwerke waren 2 Dart-Propellerturbinen vorgesehen. Wie die Fokker-Flugzeuge in der Vorkriegszeit, wurde auch der neue Entwurf, die Friendship, als Schulterdecker ausgelegt. Der erste von 2 Prototypen, PH-NIV, flog mit Dart Mk.507-Propellerturbinen zum ersten Mal am 24. November 1955. Der 2. Prototyp und die folgenden Maschinen erhielten einen um 0.91m längeren Rumpf, der 4 Passagiere mehr aufnehmen konnte. Für die Serienversion wurde das stärkere Dart Mk.528-Triebwerk ausgewählt. Im April 1956 unterzeichneten Fokker und Fairchild einen Vertrag, der dem amerikanischen Flugzeugwerk gestattete, die Friendship auf der anderen Seite des Atlantik zu bauen und zu verkaufen. Fairchild katte in den USA schon seit Jahren Fokker-Schulflugzeuge gebaut. Die erste Fairchild-Maschine (N1027) flog am 12. April 1958. In Holland gebaute Serienflugzeuge der Friendship werden durch Mark-Nummern gekennzeichnet, die Lizenzbauten von Fairchild (jetzt Fairchild-Hiller) durch die Bezeichnung F-27 oder FH-227. Das erste Grundserienmodell war die 44sitzige Mk.100 (=F-27). West Coast Airlines stellte die F-27 im September 1958 in Dienst, Aer Lingus die Friendship Mk.100 im Dezember. Dann folgte die im wesentlichen gleiche Mk.200 (=F-27A), die mit 2050PS Dart RDa.7 Mk.532-7-Triebwerken ausgerüstet wurde. Die Mk.300 (=F-27B) war eine von Fairchild entwickelte Passagier-/Frachtversion der Mk.100 mit verstärktem Kabinenboden und einer großen Frachttür an der linken Rumpfseite. Fokker brachte als entsprechendes Gegenstück zu der Mk.200 die Mk.400 Combiplane heraus. Außerdem entstand bei Fokker die Mk.400M Troopship, eine militärische Truppen- und Frachtversion der Mk.200, die bei den Luftwaffen Hollands, Argentiniens und des Sudans eingesetzt ist. Die Mk.500 für 52 Passagiere erhielt einen um 1.50m längeren Rumpf, eine Frachtladetür und Dart 528-Triebwerke. Die Mk.600 ist eine Frachtversion der Mk.200. Die kann auf Wunsch mit einer Vorrichtung zum schnelleren Be- und Entladen ausgerüstet werden. Fairchild entwickelte die Geschäftsflugzeuge F-27F und F-27J mit Dart Mk.529- bzw. 532-Triebwerken sowie die Höhenversion F-27M. Nach Zusammenschluß mit Hiller Aircraft im Jahre 1964 entstanden auch im amerikanischen Werk Versionen mit einem um 1.98m längeren Rumpf: die FH-227, F-227B, C, D und E. Diese Maschinen können ebenfalls 52 Passagiere befördern und sind mit Dart Mk.532-Triebwerken ausgerüstet. Die erste FH-227 flog im März 1966 und wurde einen Monat später an die Mohawk Airlines geliefert. Bis Juni 1971 waren 573 Maschinen der Friendship bestellt worden, davon 443 von Luftfahrtgesellschaften. Die amerikanische Produktion (insgesamt 198 Flugzeuge) ist inzwischen ausgelaufen, die Fertigung in Holland wurde 1971 noch fortgesetzt.

    F28 Fellowship:

    Es dauerte einige Zeit, bis der von Fokker vorgesehene Nachfolger für die äußerst erfolgreiche Friendship Wirklichkeit wurde. Das war eine Folge der bedächtigen Geschäftpolitik Fokkers, die stetige Verkäufe über längere Zeit einer auf kurze Zeit zusammengedrängten großen Produktionszahl vorzieht. Dies trifft hoffentlich auch auf die F.28 zu, so daß sie wohl den gleichen Erfolg wie ihre mit Propellerturbinen ausgerüstete Vorgängerin haben wird, von der viele Merkmale und Bauteile übernommen wurden. Die Bekanntgabr erster Einzelheiten der Fellowship erfolgte im April 1962, allerdings hatten Projektstudien für ein mit Mantelstromtriebwerken ausgerüstetes Kurz- und Mittelstrecken- Zubringerflugzeug schon 2 Jahre früher begonnen. Im Februar 1964 sagte die holländische Regierung finanzielle Unterstützung zu und im Sommer desselben Jahres wurde eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der drei andere europäische Flugzeugwerke an der Herstellung des Flugzeugs beteiligt werden. Danach ist Short Bros. und Harland für die Außenfläche und die Fahrwerksklappen verantwortlich, die deutsche Firmengruppe Messerschmidt Bölkow-Blohm (MBB) und Fokkers deutscher Partner VFW- Fokker fertigen Teile des mittleren und hinteren Rumpfs, das Leitwerk und die Triebwerksgondeln. Fokker-VFW baut den vorderen Rumpf und die Tragflächenwurzelverkleidungen. Die Fellowship Mk-1000, die erste Serienversion, bietet 40-65 Passagieren Platz. Der Prototyp (PH-JHG) flog erstmals am 9. Mai 1967, bis Jahresende folgten drei weitere Maschinen. Die holländische Luftfahrtbehörde erteilte die Typenzulassung für die Fellowship Mk-1000 am 24. Februar 1969, die FAA-Genehmigung folgte am 24. März, die erste Bestellung für die F.28 erteilte im November 1965 LTU in Düsseldorf. Die norwegische Luftfahrtgesellschaft Braathens, die 5 Maschinen bestellt hatte, begann mit dem Linieneinsatz am 28. März 1969. Bis Mitte 1971 lagen folgende Bestellungen vor: 5 von MacRobertson-Miller, 1 von der Argentinischen Regierung, 3 von Aviactio, 1 von der Kolumbianischen Regierung, 10 von Fairchild Hiller zum Weiterverkauf in Nordamerika, 3 von Iberia, 5 von LTU und 1 von Martinair-Holland. 1967 plante die Fairchild Hiller Corporation unter der Bezeichnung F-228 eine Version für 50 Passagiere mit kürzerem Rumpf, die mit Rolls-Royce Trent-Triebwerken von je 4414kp Schub ausgestattet werden sollte. Dieser Plan kam aber nicht zur Ausführung. Dagegen flog am 28. April 1971 bei Fokker-VFW die umgebaute PH-JHG als Prototyp für die vergrößerte F.28 Mk.2000. Sie besitzt eine Gesamtlänge von 29.61m und bietet 79 Passagieren Platz. Diese Version soll den Luftfahrtgesellschaften 1972 zum Linieneinsatz zur Verfügung stehen.

    1960 begann Fokker als Ergänzung zur F.27 ein Kurz- und Mittelstrekkenflugzeug zu entwickeln. Fokker sah den Markt für ein Linienflugzeug mit höheren Leistungen als die F.27 vorraus. Dieses Flugzeug wurde F.28 Fellowship genannt und ab 1964 mit Unterstützung der niederländischen Regierung und Geschäftspartnern in der Bundesrepuklik und in Großbritannien hergestellt. Die F.28 ist ein Tiefdecker mit kreisförmigem Rumpf, T-Leitwerk, einziehbarem dreibeinigen Fahrgestell und Rolls-Royce Fan-Antriebsturbinen. Der erste Prototyp (PH-JHG) flog am 9. Mai 1967 und am 24. Februar 1969 trat die F.28 in Dienst.

    1983 waren folgende Versionen lieferbar: Mk 3000 (65 Sitze) und Mk 4000 (verlängerter Rumpf und 85 Sitze); die Mk 3000 ist auch als Gschäftsflugzeug mit 15 Sitzen lieferbar; die Mk 6000 (2 Exemplare gebaut) mit dem üblichen verlängerten Rumpf und 1.22m großer Spannweite. Die geplanten Mk 5000 (kurzer Rumpf, längere Flügel) und Mk 6600 (noch längerer Rumpf) wurden nicht gebaut.

    Über 215 F.28 wurden verkauft und unter den größten Kunden sind Lineflyg AB, Airlines of Western Australia und Garuda Indonesian Airways.


    nploxhvfk@ofpchp.gmx.de lotqzxpjy@dnmxnp.t-online.ch iqyitchjh@itzogt.web.se utxrkwozi@ktgdip.epost.net ajcfhxyjw@sedfwv.yahoo.us lqhtzgmhc@khupaa.web.info tqzqaqaof@ngkxbj.hotmail.se lpzhulrha@sdelwa.hotmail.info oigrhvawx@ndtbvs.freenet.com zvmploakd@henqql.t-online.se
    Fight Spam! Click Here!


    ZurückAirline-LinksAirport-LinksFlugzeughersteller


    Christian Pschierer: pschirus at gmx dot net

    Last modified: 01.09.2002, 01:04