McDonnell Douglas DC-9

Rumpf:

  • Ganzmetall-Halbschalenbauweise
  • Tragfläche:

  • freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise; Doppelspaltklappen; mehrteilige Flügelholme
  • Fahrwerk:

  • einziehbares Bugfahrwerk; steuerbares Bugrad; Zwillingsräder an allen Streben
  • Leitwerk:

  • freitragendes T-Leitwerk in Ganzmetall
  • Versionen:

  • 976 Maschinen aller Versionen gebaut.
  • -10: 137 gebaut
  • -11: JT8D-5
  • -15: JT8D-1
  • -20: Rumpf der -10, Flügel der -30, JT8D-9, 10 gebaut
  • -30: Vorflügelklappen, Spaltklappen, JT8D-7, 573 gebaut
  • -40: längerer Rumpf, 50 gebaut
  • -50: 64 gebaut
  • C-9A Nightingale: militärische Versionen (Hospital- und Lazarettflugzeug), 11 gebaut
  • C-9B Skytrain II: Versorgungsflugzeug
  • CF: umstellbare Passagier-/Frachtversion
  • F: Frachtversion
  • RC: gemischte Passagier- und Frachtversion
  • VC-9C: Transportflugzeug
  • Entwicklung:

  • 1962 (Modell 2086)
  • Rollout:

  • 1.1965 (1. und 2. Prototyp)
  • Erstflug:

  • 25.2.1965
  • 1.8.1966
  • 28.11.1967
  • 18.9.1968
  • Zulassung:

  • 23.11.1965 (FAA)
  • 19.12.1966
  • 27.02.1968
  • 1975
  • Auslieferung:

  • 7.3.1966 (-10C, an Continental Airlines)
  • 10.1967 (-30C, an Overseas National)
  • 13.5.1968 (-30F, an Alitalia)
  • Indienststellung:

  • 29.11.1965 (bei Delta Airlines)
  • 1.2.1967 (bei Eastern Airlines)
  • 12.3.1968 (bei SAS)
  • 23.1.1969 (bei SAS)
  • 24.8.1975 (bei Swissair)
  • Endmontage:

  • 7.1963 (1. und 2. Prototyp)
  • Sonstiges:

  • Insgesamt wurden 976 DC-9 gebaut.
  • FlugzeugnameDC-9-10DC-9-20DC-9-30DC-9-33RC
    Spannweite27.25m28.47m28.47m28.47m
    Länge31.82m31.82m36.37m36.37m
    Höhe8.55m8.55m8.55m8.55m
    Max. Kabinenbreite3.07m3.07m3.07m3.07m
    Max. Kabinenhöhe2.06m2.06m2.06m2.06m
    Flügelfläche86.77m292.97m292.97m292.97m2
    Geom. Flügelstreckung8.568.728.728.72
    Flügelpfeilung (1/4-Profilsehne) 24°24°24°
    Flächenbelastung474kg/m2443kg/m2478kg/m2537kg/m2
    Max. Tankkapazität  13925l22500l
    Max. Startgewicht41141kg41141kg44452kg49895kg
    Einsatz-Leergewicht  25945kg29597kg
    Max. Nutzlast8890kg 11861kg14402kg
    Max. Nutzlast11864kg   
    Höchstgeschwindigkeit904km/h904km/h904km/h 
    Höchstgeschwindigkeit0.84Mach0.84Mach0.84Mach 
    Max. Reisegeschwindigkeit  907km/h (25000ft) 
    Wirtschaftlichste Reisegeschwindigkeit796km/h (35000ft)796km/h (35000ft)796km/h (35000ft) 
    Startrollstrecke  1686m 
    Landerollstrecke  1311m 
    Max. Steigleistung14m/s 14.7m/s 
    Max. Flughöhe10058m10058m10058m 
    Max. Reichweite2111km2111km2111km1778km (14.4t)
    Max. Reichweite  3093km (7.26t) 
    Max. Passagiere9090115 (5/R., 81cm) 
    Frachtvolumen (Hauptdeck)   84m3
    Frachtvolumen (Unterflur, gesamt)  25.30m321.30m3
    Besatzung2222
    TriebwerkeJT8D-1JT8D-9JT8D-11JT8D-11
    Triebwerke  JT8D-15JT8D-15
    Triebwerke  JT8D-17JT8D-17
    Triebwerke  JT8D-7JT8D-7
    Triebwerke  JT8D-9JT8D-9
    Triebwerksanzahl2222
    Schubkraft62.3kN / 14000lbs64.5kN / 14500lbs62.3kN / 14000lbs62.3kN / 14000lbs
    Schubkraft  64.5kN / 14500lbs64.5kN / 14500lbs
    Schubkraft  66.7kN / 15000lbs66.7kN / 15000lbs
    Schubkraft  69kN / 15500lbs69kN / 15500lbs
    Schubkraft  71.2kN / 16000lbs71.2kN / 16000lbs
    Verbrauch  3400l/h 

    FlugzeugnameDC-9-40DC-9-50
    Spannweite28.47m28.45m
    Länge38.28m40.76m
    Höhe8.55m8.55m
    Max. Kabinenbreite3.07m3.07m
    Max. Kabinenhöhe2.06m2.06m
    Flügelfläche92.97m292.97m2
    Geom. Flügelstreckung8.728.72
    Flügelpfeilung (1/4-Profilsehne)24°24°
    Flächenbelastung478kg/m2590kg/m2
    Max. Startgewicht44452kg54885kg
    Max. Landegewicht 49895kg
    Max. Nullkraftstoffmasse 44679kg
    Einsatz-Leergewicht 28068kg
    Max. Nutzlast 14061kg
    Höchstgeschwindigkeit904km/h926km/h
    Höchstgeschwindigkeit0.84Mach 
    Max. Reisegeschwindigkeit 820km/h
    Max. Flughöhe10058m10058m
    Max. Reichweite2111km3334km (8.80t)
    Max. Passagiere125139
    Besatzung22
    TriebwerkeJT8D-9JT8D-15
    Triebwerksanzahl22
    Schubkraft64.5kN / 14500lbs69kN / 15500lbs

    MD-80:

    Tragfläche:

  • MD-80: Tiefdecker mit 3 Spoilern pro Flügel, Vorflügel über die gesamte Fragfläche, zweifach geschlitzte Klappen, Grenzschichtzaun unter dem Flügel
  • Fahrwerk:

  • MD-80: Zweirädriges Bugfahrwerk zieht nach vorne ein, Reifen 26x6.6-14; 2 zweirädrige Hauptfahrwerke, Reifen 44.5x16.5-20
  • Versionen:

  • MD-80: Zwischen 1979 und 1999 wurden 1191 Maschinen gebaut.
  • MD-81: gegenüber der -50 4.39m vergrößerte Spannweite und 3.86m+0.48m verlängerter Rumpf; 132 gebaut
  • MD-82: stärkere Triebwerke für Hot-and-High-Einsätze; 569 gebaut
  • MD-83: "Lang"streckenversion mit 2 Zusatztanks im Frachtraum; 265 gebaut.
  • MD-87: berkürzte Version mit neuem Cockpit, aerodynamische Modifikationen; 75 gebaut
  • MD-88: MD-83 mit neuem Cockpit, aerodynamische Modifikationen, 150 gebaut.
  • MD-80SF: Up to 21.3t Payload, 124.6m^3 for MD-80 variant
  • Erstflug:

  • 18.10.1979 (MD-81)
  • 8.1.1981 (MD-82)
  • 17.12.1984 (MD-83)
  • 4.12.1986 (MD-87)
  • 15.8.1987 (MD-88)
  • Zulassung:

  • 26.8.1980 (MD-81, FAA)
  • 30.7.1981 (MD-82)
  • 21.10.1987 (MD-87)
  • 9.12.1987 (MD-88)
  • Auslieferung:

  • 13.9.1980 (MD-81, an Swissair)
  • 1982 (MD-82)
  • 1986 (MD-83, an Finnair)
  • 21.12.1999 (MD-83, letzte Maschine an TWA)
  • 1987 (MD-87)
  • 1987 (MD-88)
  • Indienststellung:

  • 5.10.1980 (MD-81, bei Swissair auf der Strecke Zürich-London)
  • 8.1982 (MD-82, bei Republic Airlines)
  • 5.1.1988 (MD-88, bei Delta Air Lines)
  • Sonstiges:

  • Am 16.6.1992 wurde die 2000. DC-9/MD-80 ausgliefert, am 23.3.1992 die 1000. MD-80; bis März 1993 waren es 1035 MD-80, bis März 1998 1167 MD-80 und 131 MD-90. (MD-80)
  • FlugzeugnameMD-81MD-82MD-83MD-87MD-88
    Spannweite32.87m32.87m32.87m32.87m32.87m
    Länge45.09m45.09m45.09m39.78m45.09m
    Höhe9.02m9.02m9.02m9.30m9.02m
    Höhenleitwerk (Spannweite)12.24m12.24m12.24m12.24m12.24m
    Kabinenlänge30.78m30.78m30.78m 30.78m
    Max. Kabinenbreite3.09m3.09m3.09m3.09m3.09m
    Max. Kabinenhöhe2.06m2.06m2.06m2.06m2.06m
    Flügelfläche117.98m2117.98m2117.98m2117.98m2117.98m2
    Geom. Flügelstreckung9.169.169.169.169.16
    Flügelpfeilung (1/4-Profilsehne)24.5°24.5°24.5°24.5°24.5°
    Flächenbelastung538kg/m2575kg/m2615kg/m2576kg/m2615kg/m2
    Fahrwerk (Spur)5.08m5.08m5.08m5.08m5.08m
    Fahrwerk (Radstand)22.07m22.07m22.07m19.18m22.07m
    Max. Tankkapazität21876l22104l26266l22104l (1)22104l
    Max. Tankkapazität   26381l (2)26381l
    Max. Startgewicht63503kg67812kg72575kg63503kg (1)67812kg
    Max. Startgewicht   67812kg (2)72575kg
    Max. Landegewicht58060kg58967kg63276kg58060kg (1) 
    Max. Nullkraftstoffmasse53524kg55338kg55338kg50802kg (1) 
    Einsatz-Leergewicht35580kg35621kg36395kg33628kg (1)37385kg
    Einsatz-Leergewicht    38238kg
    Max. Nutzlast17944kg19718kg18943kg17174kg (1)17305kg
    Höchstgeschwindigkeit926km/h (27000ft)926km/h926km/h926km/h926km/h
    Max. Reisegeschwindigkeit893km/h    
    Max. Reisegeschwindigkeit0.84Mach    
    Wirtschaftlichste Reisegeschwindigkeit813km/h (35000ft)813km/h (35000ft)813km/h (35000ft)813km/h (35000ft)813km/h (35000ft)
    Wirtschaftlichste Reisegeschwindigkeit0.76Mach0.76Mach0.76Mach0.76Mach0.76Mach
    Startrollstrecke2195m2316m2462m1913m 
    Landerollstrecke1478m1463m1540m1451m 
    Max. Reichweite4426km3797km4630km4399km (1)3797km
    Max. Reichweite2898km (14.1t)  5278km (2)4426km
    Max. Passagiere172 (5/R., 78cm)172172139172
    Frachtvolumen (Unterflur, gesamt)35.48m335.48m335.48m3 35.48m3
    Besatzung22222
    TriebwerkeJT8D-209JT8D-217AJT8D-219JT8D-217BJT8D-217C
    Triebwerksanzahl22222
    Schubkraft82.3kN / 18500lbs89kN / 20000lbs93.4kN / 21000lbs89kN / 20000lbs89kN / 20000lbs
    Schubkraft    92.7kN / 20800lbs

    MD-90:

    Versionen:

  • MD-90: Insgesamt wurden 116 Maschinen aller Versionen gebaut.
  • Entwicklung:

  • 11.1989 (MD-90)
  • Rollout:

  • 13.2.1993 (MD-90)
  • Erstflug:

  • 22.2.1993 (MD-90-30, Dauer 4.56h)
  • Zulassung:

  • 8.1993 (MD-90-30)
  • 11.1994 (MD-90-50)
  • Auslieferung:

  • 10.1993 (MD-90-30)
  • 1995 (MD-90-30)
  • Indienststellung:

  • 4.1995 (MD-90)
  • FlugzeugnameMD-90-30MD-90-50
    Spannweite32.87m32.87m
    Länge46.51m46.51m
    Höhe9.32m9.32m
    Max. Kabinenbreite3.14m3.14m
    Max. Kabinenhöhe2.06m2.06m
    Flügelfläche117.98m2117.98m2
    Geom. Flügelstreckung9.169.16
    Flügelpfeilung (1/4-Profilsehne)24.5°24.5°
    Flächenbelastung600kg/m2663kg/m2
    Max. Tankkapazität22104l28845l
    Max. Startgewicht70760kg78245kg
    Max. Startgewicht72802kg 
    Max. Startgewicht76203kg 
    Einsatz-Leergewicht40814kg 
    Einsatz-Leergewicht40860kg 
    Max. Nutzlast15195kg17305kg
    Wirtschaftlichste Reisegeschwindigkeit813km/h (35000ft)813km/h (35000ft)
    Wirtschaftlichste Reisegeschwindigkeit0.76Mach0.76Mach
    Startrollstrecke2271m 
    Landerollstrecke1509m 
    Max. Reichweite3861km5834km
    Max. Reichweite4445km 
    Max. Passagiere172 (1 Klasse)172 (1 Klasse)
    Max. Passagiere158 (2 Klassen)158 (2 Klassen)
    Frachtvolumen (Unterflur, gesamt)36.81m336.81m3
    Besatzung22
    TriebwerkeTay 670/1V2528-D5
    TriebwerkeV2525-D5 
    Triebwerksanzahl22
    Schubkraft111.2kN / 25000lbs124.6kN / 28000lbs
    Geräuschpegel78dB(A) 
    Verbrauch3800l/h 
    Listenpreis25Mil. $ 

    Die Pläne für die DC-9, dem ersten mit zwei Hecktriebwerken ausgerüsteten Verkehrsflugzeug der USA, entstanden zu einer Zeit, als ihr größter Konkurrent, die BAC One-Eleven, sich bereits in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium befand. Die Luftfahrtgesellschaften waren noch dabei, die finanziellen Auswirkungen des Kaufs großer Düsenflugzeuge zu verkraften, und für das Änderungsprogramm der DC-8 benötigte Douglas erhebliche Geldmittel. Das Werk hoffte, mit einem Kurz- und Mittelstreckenzubringer-Düsenflugzeug auf dem inneramerikanischen Markt Erfolg zu haben, nachdem 1959 für das Modell 2000, das ursprüngliche Projekt der Douglas Werke, wenig Interesse bestand. 1962 entwickelte Douglas, ebenfalls unter Verwendung von JTF10-Mantelstromtriebwerken, das Modell 2086. Dieses Projekt weckte größeres Interesse, doch lagen im April 1963, als Douglas sich entschloß, mit dem Bau des jetzt DC-9 genannten Flugzeugs zu beginnen, noch keine festen Bestellungen vor. Die Größe des Flugzeugs hatte im Verlauf der Projektstudien immer mehr zugenommen. Als entgültiges Triebwerk wurde das JT8D ausgewählt. Douglas gelang es, sich mit Havilland Canada und etwa 20 amerikanischen Ausrüstungs- und Bauteilherstellern auf eine Kostenteilung zu einigen. Im Mai 1963 traf von Delta Airlines die erste Bestellung für 15 Flugzeuge und Optionen für 15 weitere ein. Bonanza bestellt drei DC-9, nachdem die amerikanische Regierung dem beabsichtigten Kauf der One-Eleven widersprochen hatte. Im Juli 1963 begannen bei Douglas die Bauarbeiten an 2 Prototypen. Im Januar 1965 wurden sie gemeinsam aus der Montagehalle gerollt, der Erstflug erfolgte am 25. Februar. Delta nahm mit ihren DC-9 am 29. November 1965 den Flugbetrieb auf. Zwei Grundversionen der Serie 10 sind gebaut worden: das Modell 11 mit JT8D-5-Mantelstromtriebwerken und das Modell 15 mit leistungsstärkeren JT8D-1. Beide Versionen bieten 90 Personen Platz. Die jetzt folgende Version Serie 30 mit einer Spannweite von 28.47m und einer Gesamtlänge von 36.37m bietet bis zu 115 Passagieren Platz. Sie ist über die gesamte Spannweite mit Vorflügeln ausgerüstet, hat Doppelspaltklappen und 6350kp Schub leistende JT8D-7-Mantelstromtriebwerke; das Gesamtfluggewicht beträgt 44452kg, die Nutzlast 11864kg. Als am 1. August 1966 die erste DC-9-30 flog, waren von der DC-9 insgesamt 375 Maschinen verkauft worden, davon 175 Flugzeuge der Serie 30. Für SAS wurden 10 Maschinen der Serie 20 mit dem kurzen Rumpf der Serie 10, der größeren Spannweite der Serie 30 und JT8D-9-Triebwerken von je 6577kp Standschub gebaut. Dasselbe Triebwerk erhielt auch die Serie 40, bei der der Rumpf auf 38.28m verlängert war und dadurch 125 Passagiere aufnehmen konnte. Der Erstflug erfolgte am 28. November 1967. Auch diese Version wurde im Auftrag der SAS gebaut. Am 12. März 1968 nahm SAS den Flugbetrieb mit der DC-9-40 auf.

    Neben den Standartpassagiermodellen der DC-9 sind Frachtversionen (DC-9F), und Passagier-Frachtversionen (DC-9RC) aller Serien lieferbar. Bis Ende 1970 waren insgesamt 600 DC-9 verkauft worden. Etwa zwei Drittel davon gehören zur Serie 30. Eine Variante der DC-9-30, die C-9A Nightingale, ist beim 375. Sanitätsgeschwader des Militärischen Lufttransport-Kommandos der US-Luftwaffe als fliegendes Hospital- und Lazarettflugzeug eingesetzt.

    Bis Mitte 1975 wurden gebaut: Serie 10 137, Serie 20 10, Serie 30 573, Serie 40 55, Serie 50 63, C-9A und C-9B 11 Maschinen.


    Die Douglas DC-9 war ein ganz neuer Entwurf mit am Heck montierten Turbinen. Der erste Prototyp flog am 25. Februar 1965. Danach kam die 80 bis 90-Sitze Serie 10, die von Pratt & Whitney JT8D Turbinen angetrieben wurde. Sie trat am 8. Dezember 1965 zuerst bei Delta Air Lines in Dienst. 137 dieser Maschinen wurden hergestellt. Es folgte die Serie 30 mit einem verlängerten Rumpf (4.54m) und 119 Sitzplätzen, vergrößerter Flügelspannweite und weiteren Verbesserungen. Sie wurde am 1. Februar 1967 zuerst von Eastern Air Lines verwendet.

    Speziell für die SAS entwickelte Douglas die Serie 20. Sie hatte den Rumpf der Serie 10 und die vergrößerten Flügel der Serie 30 und trat am 23. Januar 1969 in Dienst. SAS inspirierte auch die Serie 40. Dies waren hochlastige Kurzstreckenverkehrsflugzeuge, die im März 1968 in Dienst gestellt wurden. Sie waren aus der Serie 30 entwickelt worden, trugen mehr Treibstoff und 132 Passagiere in dem verlängerten Rumpf. Die letzte Version ist die Serie 50, die um 4.34m verlängert wurde und nun 139 Passagiere in einem modernisierten Innenraum befördert. Sie trat im August 1975 bei Swissair in Dienst. Alle Versionen sind als Passagier- (DC-9), Fracht- (DC-9F), umstellbare (DC-9CF) und Passagier- und Frachtflugzeuge (DC-9RC) lieferbar. Militärische Versionen schließen die C-9A Nightingale und VC-9C Transportflugzeuge der USAF und C-9B Skytrain II Versorgungsflugzeuge der US Navy ein. Über 1100 Bestellungen für die DC-9 waren eingegangen, bevor die Produktion eingestellt und die DC-9 Super 80 Serie bevorzugt wurde.


    Das Flugdeck der DC-9 ist für zwei Besatzungsmitglieder ausgelegt, die sämtliche Instrumente von beiden Plätzen aus bedienen können. Die gesamte Anordnung basiert auf einer Douglas-Entwicklungsstudie sowie Vorschlägen von Cockpitbesatzungen und Ingenieuren. Die Entscheidungsfaktoren waren der erforderliche Platz für die Anzeigen, deren Notwendigkeit und wie oft sie benutzt werden. In vielen Fällen wurde der Systementwurf durch die Betriebsbelastung einer zweiköpfigen Besatzung beeinflußt. Instrumente und Schalter sind speziell gruppiert, damit die Systeme leichter voneinander zu unterscheiden sind. Die Instrumentenkonsole des Flugkapitäns, des Copiloten und die mittlere Konsole sind in einem Winkel von 10° angeordnet, damit keine parallaktische Verschiebung oder oder optische Verzerrung zwischen Ziffernblatt und Zeigern entsteht. Die Konsole am Kabinenhimmel enthält alle Vorrichtungen, die beiden Piloten zugänglich sein müssen, aber nicht in ihrem vorderen Blickfeld liegen müssen. Es war früher allgemein üblich, Betriebsstörungs-, Alarm- und Warnlampen irgendwo im Flugdeck zu installieren. Man ist jedoch dazu übergegangen, eine Hauptwarnlampe und eine zentrale Warnsystemkonsole einzubauen. Hauptwarn- und Alarmlampen befinden sich im Instrument-Süll vor dem Pilot, so daß er sofort über eine Störung informiert ist. Sämtliche Warnlampen befinden sich im vorderen Teil der Konsole am Kabinenhimmel. Rund 50 Funktionen werden überwacht. Die Konsole ist in sieben Systeme oder Bereiche aufgeteilt, in denen ein Ausfall sofortige Gegenmaßnahmen erfordert. Tritt eine Betriebsstörung auf, leuchten die Hauptlampe vor jedem Piloten und die entsprechende Warnlegende auf. Sowohl der Flugkapitän als auch der Copilot können alle Warnkonsolen schnell prüfen und brauchen dazu kaum den Kopf bewegen. Ein Kartenhalter, der sich nicht mit dem Steuerrad mitdreht, ist an jeder Steuersäule befestigt, um eine Anflugkarte über jedem Steuerrad zu halten. Jeder Kartenhalter hat einen Helldunkelschalter und erfordert so keine andere Lichtquelle. die das Cockpit nur unnötig erhellen würde.


    MD-80:

    Die Douglas DC-9 war ein großer Erfolg, und es wurden über 1000 Exemplare verkauft. Der Grund dieses Erfolgs: Die DC-9 erschien zwei Jahre vor der Konkurrenz, der Boeing 737, und war in verschiedenen Versionen lieferbar. Die Gesellschaft erkannte, daß infolge schnell steigender Treibstoffkosten der Markt eine verbesserte DC-9-50 mit vergrößertem Passagierraum und ruhigeren sparsameren Turbinen verlangen würde. Deshalb wurde die DC-9 Super 81 und Super 82 gebaut. Sie wurden am 3. September 1980 bzw. 30. Juli 1981 registriert.

    Die Super 81 wurde aus der Serie 50 entwickelt und hat eine vergrößerte Flügelspannweite (4.39m) und einen verlängerten Rumpf (4.34m) mit 172 Sitzplätzen in einem modernen, breitaussehendem Passagierraum. Das Bruttogewicht wurde um 16% erhöht. Das wurde durch die fortgeschrittenen Pratt & Whitney JT8D-200 Fan-Antriebsturbinen ermöglicht. Sie sind nicht nur wesentlich stärker als die JT8D Turbinen, sondern auch ruhiger und wirtschaftlicher. Die Super 81 ähnelt der Super 82, ist aber mit den JT8D-217 Turbinen ausgestattet, die für die verkehrsreichen Flughäfen besser geeignet sind. Die erste Maschine der Serie 81 trat am 5. Oktober 1980 bei Swissair auf der Strecke zwischen Zürich und London in Dienst. Das Flugzeug wird jetzt als McDonnell Douglas MD-80 verkauft, und es sind bereits über 300 Bestellungen und Kaufoptionen für die MD-81 (Super 81) und MD-82 (Super 82) und Langstreckenversion MD-83 eingegangen.


    nuhcfcvnk@lilpac.yahoo.at jxhwhnhwz@twjahg.hotmail.se nhvufmqkt@byxnqq.hotmail.net ryvhzcksq@dblejv.web.ch zrjeehubd@asonvi.aol.tv mfscjyjdm@wnsicd.t-online.tv aibgextwa@aohhnj.loop.com goajvrgzt@dbbzhp.epost.us wmblnmqia@yuseio.aol.net flgpvowed@fdmrop.hotmail.com
    Fight Spam! Click Here!


    ZurückAirline-LinksAirport-LinksFlugzeughersteller


    Christian Pschierer: pschirus at gmx dot net

    Last modified: 15.02.2010, 13:46