McDonnell Douglas DC-8

Rumpf:

  • Ganzmetallbauweise mit Doppelkreis-Querschnitt
  • Tragfläche:

  • freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise; zwei Holme; Doppelspaltklappen; Spoiler auf der Flügeloberseite; thermische Enteisung
  • Fahrwerk:

  • einziehbares Bugfahrwerk; steuerbares Bugrad mit Zwillingsrädern; an den Hauptstreben Fahrwerkschlitten mit je vier Rädern; Scheibenbremsen
  • Leitwerk:

  • freitragende Normalbauweise in Ganzmetall; Höhenflosse trimmbar; thermische Enteisung
  • Versionen:

  • 556 aller Versionen gebaut
  • -10 Domestic: erstes Serienmodell, wegen mangelnder Triebwerksleistung nur 28 gebaut
  • -20: wie die -10, aber mit JT4A-3-Triebwerken, 34 gebaut
  • -30 Intercontinental: Langstreckenversion mit JT4A-9- oder JT4A-11-Triebwerken, 57 gebaut
  • -40: wie die -30, aber mit Rolls-Royce Conway 509-Triebwerken, 32 gebaut
  • -50: wie die -30, aber mit JT3D-1- oder JT3D-3-Triebwerken, 89 gebaut
  • -55: wie 54F, aber JT3D-3B Triebwerke, 43219kg Fracht
  • -61: aus der Serie 50 abgeleitet; Rumpf um 11.18m länger; befördert bis zu 251 Passagiere, 88 gebaut
  • -62: Langstreckenversion; Rumpf um 2.03m verlängert; Spannweite um 1.83 vergrößert, 67 gebaut
  • -63: Rumpf wie die -61; Tragflächen wie die -62, 105 gebaut
  • -70: wie Super-Sixty, von Cammacorp auf CFM56- oder JT8D-209-Triebwerke umgerüstet
  • Launch:

  • 5.4.1965 (-60)
  • 7.6.1955
  • Erstflug:

  • 30.5.1958 (-10)
  • 29.11.1958 (-20)
  • 21.2.1959 (-30)
  • 23.7.1959 (-40)
  • 20.12.1960 (-50)
  • 29.10.1962 (-55)
  • 14.3.1966 (-61)
  • 29.8.1966 (-62)
  • 10.4.1967 (-63)
  • 15.8.1981 (-71)
  • Zulassung:

  • 31.8.1959 (-10)
  • 1.2.1960 (-30)
  • 24.3.1960 (-40)
  • 10.10.1960 (-50)
  • 29.1.1963 (-55)
  • 2.9.1966 (-61)
  • 4.1967 (-62)
  • 30.6.1967 (-63)
  • 4.1982 (-71)
  • 6.1982 (-72)
  • 9.1982 (-73)
  • Auslieferung:

  • 3.6.1959 (-10, an United Airlines)
  • 3.5.1967 (-62, an SAS)
  • Indienststellung:

  • 18.9.1959 (-10, bei United Delta Airlines und Delta Air Lines)
  • 4.1960 (-30, bei KLM und PanAm)
  • 4.1960 (-40, bei TCA (Air Canada))
  • 11.1966 (-61, bei United Air Lines)
  • 22.5.1967 (-62, bei SAS)
  • 27.7.1967 (-63, bei KLM)
  • Rekorde:

  • 21.8.1961 (-40, 1. Düsenverkehrsflugzeug, daß Mach 1 überschritt (1073km/h = Mach 1.012))
  • Sonstiges:

  • Insgesamt wurden 556 DC-8 gebaut, davon 263 Super-Sixty, wovon 110 zur Super-Seventy-Serie umgebaut wurden.
  • FlugzeugnameDC-8-10DC-8-20DC-8-30DC-8-40DC-8-50DC-8-55F
    Spannweite43.41m43.41m43.41m43.41m43.41m43.41m
    Länge45.87m45.87m45.87m45.87m45.87m45.87m
    Höhe12.90m12.90m12.90m12.90m13.21m13.21m
    Max. Kabinenbreite     3.50m
    Max. Kabinenhöhe     2.21m
    Flügelfläche257.62m2257.62m2257.62m2257.62m2257.62m2257.62m2
    Geom. Flügelstreckung7.317.317.317.317.317.31
    Flächenbelastung555kg/m2555kg/m2555kg/m2555kg/m2572kg/m2572kg/m2
    Max. Tankkapazität   88552l88552l88552l
    Max. Rollgewicht   144242kg148778kg148778kg
    Max. Startgewicht142881kg142881kg142881kg142881kg147417kg147417kg
    Max. Landegewicht   93894kg98429kg108862kg
    Max. Nullkraftstoffmasse   80830kg86182kg101605kg
    Einsatz-Leergewicht57017kg57017kg57017kg61919kg62716kg59525kg
    Max. Nutzlast18915kg18915kg18915kg18911kg23466kg42080kg
    Max. Zuladung85879kg85879kg85879kg   
    Höchstgeschwindigkeit935km/h935km/h935km/h935km/h935km/h (30000ft) 
    Landegeschwindigkeit246km/h246km/h246km/h246km/h246km/h 
    Max. Reichweite  9204km9630km (0t)10742km (0t)11482km (0t)
    Max. Reichweite   8704km (11.3t)9260km (14.5t)9260km (20.0t)
    Max. Reichweite   7130km (18.9t)7130km (23.5t)5556km (42.1t)
    Max. Passagiere189189189177189 
    Frachtvolumen (Hauptdeck)    208m3208m3
    Frachtvolumen (Unterflur, gesamt)   39.4m339.4m339m3
    Besatzung3-53-53-53-53-5 
    TriebwerkeJT3C-6JT4A-3JT4A-11RR Conway 509JT3D-1 
    Triebwerke  JT4A-9 JT3D-3 
    Triebwerke    JT3D-3B 
    Triebwerksanzahl444444
    Schubkraft60.1kN / 13500lbs70.3kN / 15800lbs 77.9kN / 17500lbs75.6kN / 17000lbs 
    Schubkraft    80.1kN / 18000lbs 

    FlugzeugnameDC-8-61DC-8-62DC-8-63DC-8-72DC-8-73DC-8-73F
    Spannweite43.41m45.24m45.24m45.24m45.24m45.24m
    Länge57.04m47.90m57.04m47.98m57.22m57.22m
    Höhe13.00m13.20m13.00m12.93m13.20m13.20m
    Kabinenlänge 42.29m42.29m 42.29m 
    Max. Kabinenbreite3.50m3.50m3.50m3.50m3.50m 
    Max. Kabinenhöhe2.21m2.21m2.21m2.21m2.21m 
    Flügelfläche267.90m2271.93m2271.93m2271.92m2271.92m2271.92m2
    Geom. Flügelstreckung 7.537.537.537.537.53
    Flügelpfeilung (1/4-Profilsehne) 30.6°30.6°30.6°30.6°30.6°
    Flächenbelastung550kg/m2559kg/m2584kg/m2559kg/m2592kg/m2592kg/m2
    Max. Tankkapazität88552l91891l91891l91891l91875l91875l
    Max. Tankkapazität    91891l91891l
    Max. Rollgewicht148778kg160118kg162386kg153314kg162386kg162386kg
    Max. Startgewicht147417kg158757kg161025kg151953kg161025kg161025kg
    Max. Landegewicht108862kg108862kg117027kg108862kg124738kg124738kg
    Max. Nullkraftstoffmasse101605kg88450kg104326kg88450kg104780kg118388kg
    Einsatz-Leergewicht68992kg64979kg72002kg69490kg75387kg67676kg
    Max. Treibstoffgewicht    73772kg73482kg
    Max. Nutzlast32603kg23471kg32324kg18960kg29393kg50712kg
    Höchstgeschwindigkeit935km/h945km/h965km/h967km/h941km/h 
    Höchstgeschwindigkeit    0.88Mach 
    Max. Reisegeschwindigkeit    887km/h (39000ft) 
    Wirtschaftlichste Reisegeschwindigkeit   856km/h (35000ft)850km/h (39000ft) 
    Startrollstrecke    3048m 
    Landerollstrecke    1981m 
    Max. Steigleistung11.4m/s 11m/s   
    Max. Flughöhe9144m     
    Max. Reichweite9445km (0t)112972km (0t)10186km (0t)12408km (0t)11668km (0t)124084km (0t)
    Max. Reichweite5926km (24.1t)9630km (17.6t)8982km (16.8t)11621km (10.4t)10742km (11.3t)10742km (20.4t)
    Max. Reichweite4630km (32.6t)9445km (20.4t)7501km (24.1t)10001km (17.6t)8334km (24.1t)5371km (49.0t)
    Max. Reichweite8890km (8.2t)8334km (23.5t)6204km (32.3t)9445km (19.0t)7408km (29.4t)926km (50.7t)
    Max. Passagiere259189259189269 (6/R., 76cm) 
    Frachtvolumen (Hauptdeck)     254m3
    Frachtvolumen (Unterflur, gesamt)70.8m345.7m370.8m345.7m370.8m359.50m3
    Frachtvolumen (Unterflur, gesamt)    70.80m3 
    Besatzung3-53-53-5333
    TriebwerkeJT3D-3BJT3D-3BJT3D-3BCFM56-2C5CFM56-2C5CFM56-2C5
    Triebwerke  JT3D-7PW JT8D-209PW JT8D-209PW JT8D-209
    Triebwerksanzahl444444
    Schubkraft80.1kN / 18000lbs80.1kN / 18000lbs80.1kN / 18000lbs106.8kN / 24000lbs106.8kN / 24000lbs106.8kN / 24000lbs
    Schubkraft  84.5kN / 19000lbs 97.9kN / 22000lbs97.9kN / 22000lbs
    Verbrauch    7300l/h 

    DC-8:

    Die DC-8 (zunächst Douglas Modell 1881) wurde im Juni 1955 angekündigt und stand den Luftfahrtgesellschaften etwa 1 Jahr nach der ersten Boeing 707 zur Verfügung. Nach dem Entschluß der Douglas-Werke, ein Passagierflugzeug für den inneramerikanischen Markt zu bauen, traf im Oktober 1955 von Pan American die erste Bestellung auf 25 Maschinen ein. Ende 1955 war eine Interkontinentalversion vorgesehen. Zu diesem Zeitpunkt lagen für die DC-8 von drei weiteren amerikanischen und zwei europäischen Luftfahrtgesellschaften sowie einer aus Japan Bestellungen vor. Als der mit JT3C-Triebwerken ausgerüstete Prototyp (N8008D) am 8. Mai 1958 zum ersten Mal flog, war der Aufragsbestand schon auf über 130 Flugzeuge angewachsen. Die DC-8 wurde in 5 Grundversionen gebaut, von denen zwei für amerikanische Fluglinien, die übrigen drei zum Interkontinentaleinsatz bestimmt waren. Zur ersten Gruppe gehören die Serie 10 mit 6124kp Schub leistenden JT3C-6-Triebwerken und die Serie 20 mit JT4A-3-Triebwerken von je 7167kp Standschub. Die interkontinentale Serie 30 war wahlweise mit JT4A-9 oder -11-Triebwerken lieferbar; die Serie 40 erhielt Rolls-Royce Conway 509-Triebwerke von je 7945kp Schub und die Serie 50 Mantelstromtriebwerke des Typs JT3D-1 oder -3. Spätere Maschinen der Serie 50, die als Modell 55 bezeichnet wurden, haben einzelne Verbesserungen an der Zelle und sind mit JT3D-3B-Mantelstromtriebwerken ausgerüstet. Die Erstflüge der verschiedenen DC-8-Versionen fanden an folgenden Terminen statt: DC-8-20 am 29. November 1958, DC-8-30 am 21. Februar 1959, DC-8-40 am 23. Juli 1959 und DC-8-50 am 20. Dezember 1960. Als erstes Modell wurde die DC-8-10 - gleichzeitig von United und Delta - am 18. September 1959 in Betrieb genommen. Inzwischen hatte Douglas an der DC-8-40 einige Änderungen zur Verringerung des Tragflächenwiderstandes vorgenommen; Flächenvorderkanten und Flügelspitzen erhielten ein neues Profil mit Nasenklappen. Als erstes Düsenverkehrsflugzeug überschritt diese Maschine im flachen Sturzflug am 21. August 1961 mit 1073 km/h Mach 1 (=Mach 1.012). Die erfolgreichste Variante war die Serie 50. Auch einige für amerikanische Fluglinien gebaute DC-8 wurden inzwischen auf diesen Standard gebracht. Im April 1961 kündigte Douglas mit der DC-8F Jet Trader eine weitere Variante an, eine reine Fracht- oder gemischte Passagier/Fracht-Version der Serie 50 mit JT3D-3-Mantelstromtriebwerken, verstärktem Kabinenboden und erhöhtem Gesamtfluggewicht. Die erste DC-8F flog am 29. Oktober 1962. Sie ist als Grundmodell DC-8-54 oder in verbesserter Ausführung DC-8-55 mit JT3D-3B-Triebwerken lieferbar. Die Jet Trader kann 43219kg Fracht oder 189 Passagiere befördern. Außer der Variante "Super Sixty", die getrennt beschrieben wird, wurden 294 DC-8 gebaut, nämlich 28 DC-8-10, 34 DC-8-20, 57 DC-8-30, 32 DC-8-40, 89 DC-8-50 und 54 DC-8-54/55. Die Produktion endete in November 1968. Die DC-8 ist das erste Turbinen-Luftstrahl(TL)-Verkehrsflugzeug der Douglas-Werke, die 1967 mit McDonnell zur McDonnell Douglas Corporation fusionierten.


    Am 7. Juni 1955 gab Douglas Aircraft bekannt, daß sie ein Turbo-Prop- Linienflugzeug entwickeln würden, um die DC-7 zu ersetzen. Ein Prototyp wurde gebaut und startete zum ersten Mal am 30. Mai 1958. Das Flugzeug sah der Boeing 707 ähnlich. Schon von Anfang an hatte man vor, die DC-8 einer größeren Zahl von Verwendern zu verkaufen. Der Typ war in verschiedenen Versionen mit 118 und 176 Sitzplätzen und mehreren Triebwerken lieferbar. Die DC-8 wurde am 31. August 1959 registriert und begann ihren Flugdienst am 18. September 1959 bei Delta Air Lines und United Airways.

    DC-8 "Super Sixty / Seventy":

    Douglas gab im April 1965 erste Einzelheiten über drei vergrößerte und verbesserte Varianten der DC-8 bekannt. Die daraufhin eingehenden Bestellungen erreichten bisher (1973) fast die Bauzahlen des Grundmodells. Unter der Sammelbezeichnung "Super Sixty" haben die DC-8-61, -62 und -63 die gleichen Triebwerke und sind als Passagier-, Fracht- und Passagier/Frachtversionen lieferbar. Als erste der drei Varianten konnte die DC-8-61 im November 1966 von United Air Lines in Dienst genommen werden. Der gegenüber der Standard-DC-8-50 um 11.17m längere Rumpf bietet 259 Passagieren und einer zusätzlichen Gepäck/Frachtladung Platz. Die in erster Linie für den inneramerikanischen Einsatz bestimmte DC-8-61 mit sehr enger Sitzanordnung flog am 16. März 1966 zum ersten Mal und erhielt die FAA-Typenzulassung am 2. September.

    Der Erstflug der DC-8-62, die wesentliche weitergehende Änderungen aufweist, fand am 29. August 1966 statt. Obwohl der für 189 Passagiere bestimmte Rumpf gegenüber der DC-8-50 nur um 2.03m verlängert wurde, erhielt diese Variante etwas längere Triebwerksgondeln und zur Widerstandsverringerung neue Flügelspitzen, wodurch die Spannweite um 1.83m zunahm. Auch der innere Flächenaufbau wurde geändert, um für überlange Entfernungen einen größeren Treibstoffvorrat mitführen zu können. Die Typenzulassung der DC-8-62 erfolgte im April 1967. Die erste Lieferung an SAS fanden am 3. Mai 1967 statt, die Maschinen konnten von dieser Luftfahrtgesellschaft am 22. Mai in Dienst gestellt werden.

    Die DC-8-63, die den längeren Rumpf der Version -61 mit den neuen Flächen und anderen aerodynamischen Verbesserungen der Version -62 verbindet, startete am 10. April 1967 zu ihrem Erstflug. Mit einem Höchststartgewicht von 158760kg ist dies die schwerste der vielen DC-8-Varianten. Die Typenzulassung wurde am 30. Juni 1967 erteilt. Die erste Lieferung erhielt mit PF-DEA Amerigo Vespucci und PF-DEB Christopher Columbus die KLM, die die Super 63 ab 27. Juli 1967 einsetzt. Der Prototyp der DC-8-63 flog mit JT3D-3B-Mantelstromtriebwerken, doch wurden die meisten bisher bestellten Maschinen mit JT3D-7-Triebwerken von je 8618kp Standschub ausgestattet. Die als "Jet Trader" bezeichnete reine Fracht- oder Passagier/Frachtversionen sind von allen Super Sixty-Modellen lieferbar. Sie sind durch die Zusatzbuchstaben CF bzw. F gekennzeichnet. Mit Bestellungen von 30 Maschinen 61 und 10 der Version 62 besitzt United die größte Super Sixty-Flotte. Auch die folgenden Luftfahrtgesellschaften bestellten 10 oder mehr Maschinen: Air Canada, Alitalia, Delta, Eastern, Flying Tiger, KLM, SAS und Seaboard World. Insgesamt wurden bis Ende 1970 von allen Super Sixty-Versionen 275 Maschinen bestellt. Zu dieser Zeit standen nur noch die DC-8-Modelle -62 und -63 in Produktion. Die DC-8 ist das erste Turbinen-Luftstrahl(TL)-Verkehrsflugzeug der Douglas-Werke, die 1967 mit McDonnell zur McDonnell Douglas Corporation fusionierten.


    Der Grundentwurf der DC-8 ließ sich leicht weiter entwickeln, und am 5. April 1965 meldete Douglas, daß man eine neue verlängerte Serie der DC-8 Serie 50 bauen würde. Die erste Maschine dieser neuen Serie war die Super 61, die um 11.18m verlängert wurde. Sie bot für max. 259 Passagiere Sitzplätze. Es folgte die Super 62, die eine vergrößerte Flügelspannweite und einen verlängerten Rumpf (2.03m) hatte. Dabei wurde der Treibstoffraum vergrößert. Sie stellte die Langstreckenversion der DC-8 dar. Die Super 63 hatte den verlängerten Rumpf der Super 61 und den neuen Flügel der Super 62 und wurde damit ein Hochlast- und Langstreckenlinienflugzeug. Alle Versionen waren auch als Fracht- (F) und umstellbare (CF) Versionen lieferbar.

    1979 trat Douglas mit Modernisierungsvorschlägen für die DC-8 Serie 61, 62 und 63 an die Öffentlichkeit. Fan-Antriebsturbinen modernster Technik wurden gebaut, und die neuen Versionen erhielten die Bezeichnung Serie 71, 72 bzw. 73. Das verwendete Triebwerk war die General Electric SNECMA CFM56. Alternativ kann das Pratt & Whitney JT8D-209 gewählt werden.

    Das Projekt wird von Cammacorp von Los Angeles/Kalifornien gemanagt. Ein Hilfstriebwerk und Umweltreglersystem ist zusätzlich erhältlich. Der erste Umbau einer DC-8 Serie 61 wurde 1981 fertig. Die neue Serie 71 flog zum ersten Mal am 15. August 1981. Seitdem hat die Gesellschaft ungefähr 130 Bestellungen und Kaufoptionen für diesen Umbau erhalten. Douglas behauptet, dies seien die ruhigsten vier-motorigen Verkehrsflugzeuge in Betrieb, sie seien 70% ruhiger, ohne dabei Flugleistungen zu verlieren.


    vpqyeumze@hycwyd.epost.se zrxorluhm@jgyqyy.loop.com jsyeehmgg@krfgvt.web.tv agwahrgha@vaqebc.gmx.net hblxcctzf@smfbrm.hotmail.us cicjglsee@uqqcns.freenet.tv bkttroegl@xamxkx.freenet.com kywdgjpci@qzexni.yahoo.us sygadciat@mcqkfd.web.se wbuiszxld@lweyvz.hotmail.se
    Fight Spam! Click Here!


    ZurückAirline-LinksAirport-LinksFlugzeughersteller


    Christian Pschierer: pschirus at gmx dot net

    Last modified: 09.06.2013, 01:58