Lockheed Constellation

Rumpf:

  • Ganzmetall-Halbschalenbauweise mit kreisförmigem Querschnitt; Druckkabine
  • Tragfläche:

  • freitragender Tiefdecker in Ganzmetallbauweise; zwei Holme; Fowler-Klappen
  • Fahrwerk:

  • einziehbares Bugradfahrwerk mit Zwillingsrädern an allen Streben
  • Leitwerk:

  • dreifaches Seitenleitwerk
  • Versionen:

  • C-121A: Militärbezeichnung der 749 für Passagier- und Frachtbeförderung
  • C-121C: Militärbezeichnung der 1049
  • C-69: Militärtransporter, 15 gebaut
  • EC-121C: Version der USA-Luftstreitkräfte als Frühwarn-, Radar- und Aufklärungsflugzeug
  • L-049: 88 gebaut
  • L-1049: untermotorisiert, 24 gebaut
  • L-1049A: Zivilversion der WV-2
  • L-1049B: Zivilversion der WV-3, Turbo-Compoundversion
  • L-1049C: entspricht der 1049, hat aber stärkere Triebwerke; 56 gebaut
  • L-1049D: Frachtausführung der 1049C mit gro&sem Ladeluken, 4 gebaut
  • L-1049E: Detailverbesserungen, 18 gebaut
  • L-1049G: Super G; zusätzlicher Treibstoff in Tanks an den Flächenspitzen, 104 gebaut
  • L-1049H: 53 als Passagier- und Frachtmaschinen gebaut
  • L-149: entspricht der 49, hat aber den Außenflügel der 749
  • L-1649A: Starliner; 43 gebaut
  • L-649: erste vollständige Zivilversion, 20 gebaut
  • L-749: Langstreckenausführung, zusätzliche Tragflächentanks
  • L-749A: verstärktes Fahrwerk, 113 gebaut
  • R-7 V-1: Bezeichnung der USA-Marine für die 1049 als Transportflugzeug
  • R-7 V-2: Bezeichnung der USA-Marine für die Version mit PTL-Triebwerken, ähnlich der YC-121F
  • RC-121/WV-1: Marinebezeichnung der 749
  • RC-121D/WV-2: USA-Marineflugzeug zur Aufklärung mit Radarausrüstung
  • RC-121D/WV-3: entspricht der WV-2, aber mit besonderer elektronischer Ausrüstung zur Wetteraufklärung
  • VC-121B: Militärversion der 749, ausgestattet als Langstrecken-Reiseflugzeug für Stabspersonal
  • VC-121E: Reiseflugzeug des Präsidenten der USA
  • YC-121F: Flugzeug der USA-Luftstreitkräfte für Passagiere, Fracht oder Verwundete; mit PTL-Triebwerken (je 5700PS bzw. 4190kW)
  • Erstflug:

  • 9.1.1943 (L-049, 1. Prototyp)
  • 19.10.1946 (L-649)
  • 13.10.1950 (L-1049, 1 .Prototyp)
  • 17.2.1953 (L-1049C)
  • 9.1954 (L-1049D)
  • 12.12.1954 (L-1049G)
  • 11.10.1956 (L-1649A)
  • Zulassung:

  • 11.12.1945 (L-049)
  • Indienststellung:

  • 3.2.1946 (L-049, bei PanAm (New York-Bermuda))
  • 6.2.1946 (L-049, bei TWA (New York-Paris))
  • 5.1947 (L-649)
  • 17.12.1951 (L-1049, bei Eastern Airlines)
  • 8.1953 (L-1049C, bei KLM)
  • 9.1953 (L-1049C, bei TWA)
  • Frühling 1955 (L-1049G, bei Northwest Airlines)
  • 6.1957 (L-1649A, bei TWA)
  • FlugzeugnameL-049L-649L-749L-749A
    Spannweite37.49m37.49m37.49m37.49m
    Länge29.00m29.00m29.00m29.00m
    Höhe7.00m7.00m7.00m7.10m
    Flügelfläche153.28m2153.28m2153.28m2153.28m2
    Geom. Flügelstreckung9.169.169.169.16
    Flächenbelastung290kg/m2 302kg/m2317kg/m2
    Max. Tankkapazität   21950l
    Max. Rollgewicht44488kg 46266kg48534kg
    Einsatz-Leergewicht29302kg  26748kg
    Max. Nutzlast 10197kg  
    Max. Zuladung15191kg   
    Höchstgeschwindigkeit   593km/h
    Max. Reisegeschwindigkeit515km/h504km/h504km/h519km/h
    Landegeschwindigkeit185km/h  170km/h
    Max. Steigleistung8.6m/s   
    Max. Flughöhe8504m7620m7620m8291m
    Max. Reichweite4908km4908km5889km6408km
    Max. Reichweite   4556km (max. Zul.)
    Max. Passagiere48488181
    Max. Passagiere6064  
    Max. Passagiere 81  
    Besatzung4444/6-8
    TriebwerkeR-3350-C18-BA1R-3350-C18-BD1R-3350-C18-BD1R-3350-C18-BD1
    TriebwerkeWrightWright Wright
    Triebwerksanzahl4444
    Leistung2200PS2500PS2500PS2500PS
    Propeller  Verstellprop.Verstellprop.
    Propellerblätter  33
    Propellerdurchmesser  4.62m4.62m

    FlugzeugnameL-1049AL-1049BL-1049C
    Spannweite37.49m37.49m37.49m
    Länge34.65m34.65m34.65m
    Höhe7.60m7.60m7.60m
    Flügelfläche153.50m2153.50m2153.50m2
    Geom. Flügelstreckung9.169.169.16
    Flächenbelastung393kg/m2  
    Max. Rollgewicht60378kg  
    Einsatz-Leergewicht31098kg  
    Max. Zuladung29279kg  
    Höchstgeschwindigkeit600km/h  
    Max. Reisegeschwindigkeit530km/h522km/h522km/h
    Landegeschwindigkeit159km/h  
    Max. Flughöhe7620m7620m7620m
    Max. Reichweite7704km7704km7704km
    Max. Passagiere94  
    Besatzung444
    TriebwerkeR-3350-C-18-CB1R-3350-C18-DA-1R-3350-C18-DA-1
    TriebwerkeWrightWright 
    Triebwerksanzahl444
    Leistung2700PS3250PS3250PS

    FlugzeugnameL-1049DL-1049EL-1049GL-1649A Starliner
    Spannweite37.49m37.49m37.49m45.72m
    Länge34.65m34.65m34.62m35.44m
    Höhe7.60m7.60m7.54m7.54m
    Flügelfläche153.50m2153.50m2153.50m2171.80m2
    Geom. Flügelstreckung9.169.169.1612.15
    Flächenbelastung  406kg/m2422kg/m2
    Max. Tankkapazität  29400l37250l
    Max. Rollgewicht  62369kg72575kg
    Einsatz-Leergewicht  33112kg53070kg (betankt)
    Einsatz-Leergewicht  46947kg (betankt) 
    Max. Nutzlast4999kg 13825kg 
    Max. Zuladung   32024kg
    Höchstgeschwindigkeit  593km/h602km/h
    Max. Reisegeschwindigkeit522km/h522km/h522km/h556km/h
    Landegeschwindigkeit  159km/h163km/h
    Startrollstrecke  1905m1981m
    Landerollstrecke  1615m1829m
    Max. Steigleistung  5.6m/s5.6m/s
    Max. Flughöhe7620m7620m7620m7193m
    Max. Reichweite7704km7704km5334km6297km
    Max. Reichweite  6667km8501km
    Max. Reichweite  8843km8084km (2.7t)
    Max. Reichweite  4445km (9.5t)5704km (8.9t)
    Max. Passagiere  8658
    Max. Passagiere  9575
    Frachtvolumen (Hauptdeck)156m3   
    Frachtvolumen (Unterflur, gesamt)  19.63m315.72m3
    Besatzung4433
    TriebwerkeR-3350-C18-DA-1R-3350-C18-DA1972 TC18-DA3988 TC18A-2
    Triebwerke WrightCurtiss-WrightCurtiss-Wright
    Triebwerksanzahl4444
    Leistung3250PS3250PS3250PS3450PS
    Propeller  Verstellpropeller1830
    Propellerblätter  4 
    Propellerdurchmesser  4.62m 
    Verbrauch  1720l/h1830l/h
    Listenpreis  9.15Mil. $ (1969) 

    Die Constellation und ihre Weiterentwicklungen trugen in den vergangenen 25 Jahren wesentlich zur Entwicklung des Transatlantikverkehrs und anderer Langstreckenverbindungen bei. 1970 standen noch immer etwa 20 Constellation im regulären Liniendienst. Der Entwurf der Constellation entstand schon 1939, als TWA und später auch Pan American Airways ein Verkehrsflugzeug für 40 Passagiere in Auftrag gaben. Der erste Prototyp (NX25600) startete am 9. Januar 1943. Da die Vereinigten Staaten inzwischen in den Zweiten Weltkrieg eingetreten waren, begann die Constellation ihre Laufbahn als Militärtransporter unter der Bezeichnung C-69. Eine große Bestellung wurde später drastisch gekürzt und bei Kriegsende hatte die US-Luftwaffe erst 15 C-69 übernommen. Die restlichen Maschinen erhielten sofort eine zivile Inneneinrichtung und wurden dann, nachdem die Constellation als L-049 am 11. Dezember 1945 die Typenzulassung erhalten hatte, den Luftfahrtgesellschaften zugeteilt. Die L-049 konnte normaler Weise 43-48 Passagiere aufnehmen, bei sehr enger Sitzanordnung sogar 60 Passagiere. Die beiden ersten Auftraggeber waren wie zu Beginn Pan American und TWA. Die PanAm setzte die Constellation als erste Luftfahrtgesellschaft am 3. Februar 1946 auf der Luftlinie New York-Bermuda ein. TWA erhielt die erste Constellation im November 1945 und eröffnete den Luftverkehr USA - Europa (nach Paris) am 6. Februar 1946. Am 1. Juli 1946 nahm die erste der fünf von BOAC bestellten L-049 (G-AHET Bristol II) den Luftverkehr zwischen London und New York auf. Die erste, nur für den zivilen Luftverkehr gebaute Constellation war das Model L-649. Sie flog erstmals (NX101A) am 19. Oktober 1946 und wurde von Eastern Air Lines im Mai 1947 in Dienst gestellt. Die L-649 war mit vier R-3350-C18-BD1-Motoren von je 2500 PS ausgerüstet und konnte 48-64, Maximal 81 Passagiere oder 10197kg Nutzlast befördern. Diese Version wurde 1947 von der L-749 abgelöst. Später brachte Lockheed auch eine Anzahl L-649 auf diesen Standard. Die Constellation L-749 entsprach an sich der L-649 und hatte dieselbe Sitzplatzkapazität, erhielt jedoch in den Tragflächen zusätzliche Treibstofftanks, die Nonstopflüge zwischen New York und Paris (5890km) ermöglichten. Mit der NC86530 Clipper America eröffnete Pan Am im Juni 1947 den ersten Liniendienst "rund um die Welt".

    Die L-749A war eine Variante mit verstärktem Fahrwerk, das eine Erhöhung des Startgewichts um 2268kg auf 48534kg ermöglichte. Neben 12 militärischen L-749A wurden von der Constellation, bevor sie 1951 von der Super Constellation abgelöst wurde, insgesamt 221 Maschinen aller Versionen gebaut: 22 Umbauten C-69/L-049, 66 L-049, 20 L-649/649A und 113 L-749/749A.

    Insgesamt wurden 856 Constellation gebaut.

    Super Constellation

    Die Verwandlung der schon bisher recht langen Constellation in die schlangenförmige Super Constellation fand 1950 statt. Bisher war noch kein propellergetriebenes Flugzeug auf eine Schlag so sehr vergrößert worden. Doch das Einfügen von zusätzlichen Rumpfsektionen von insgesamt 5.59m Länge vor und hinter der Fläche war nicht die einzige wesentliche Änderung: die Zelle wurde generell verstärkt, größere und rechteckige Kabinenfenster wurden eingesetzt und die Treibstoffkapazität wesentlich erhöht. Dazu kamen noch leistungsstärkere Kolbenmotoren des Typs Wright R-3350. Um all diese Änderungen im Flug zu erproben, wurde der erste Prototyp der Constellation (NX 26500) zum Prototyp der L-1049 Super Constellation umgebaut und flog mit der Registrierung NX6700 in dieser Form zum ersten Mal am 13. Oktober 1950. Die neue "Connie" erwies sich im Einsatz als sehr wirtschaftlich, war aber mit den R-3350-CB1-Triebwerken von je 2700 PS etwas untermotorisiert. Deshalb wurden für Eastern und TWA nur 24 L-1049 gebaut. Die Eastern stellte sie am 17. Dezember 1951 in Dienst.

    Die Versionen L-1049A und -B wurden aufgrund militärischer Aufträge gebaut und trugen die Bezeichnung RC-121D/WV-2 und -3 bzw. C-121C/R7V-1. Aus der letzteren Version entwickelte Lockheed das nächste Zivilmodell, die L-1049C. Die Untermotorisierung konnte bei den Modellen B und C durch Verwendung der Turboverbundversion des R-3350-Triebwerks überwunden werden, das beim Start 3250 PS leistet. Alle weiteren Ausführungen der Super Constellation erhielten seither Weiterentwicklungen dieses Triebwerks. Die erste L-1049C (PH-TFP) flog erstmals am 17. Februar 1953. Diesen Typ erhielten zuerst KLM und TWA, die ihn ab August bzw. September 1953 einsetzten. 60 Maschinen der Version C wurden fertiggestellt, davon vier reine Frachtflugzeuge mit der Bezeichnung L-1049D. Die erste zur D-Version umgebaute Maschine flog im September 1954. Weitere Detailverbesserungen wies die Version L-1049E auf, doch nur 18 der ursprünglich 56 bestellten Flugzeuge wurden gebaut. Die übrigen Maschinen wurden während der Montage als L-1049G fertiggestellt. (Die L-1049 war ein Militärmodell.) Die L-1049G, populär "Super G" genannt, brachte weitere bedeutende Verbesserungen: die auf Wunsch erhältlichen neuen Turboverbundmotoren leisteten jetzt 3400 PS, noch größerer Treibstoffvorrat war durch Zusatztanks an den Flächenspitzen möglich und aus beidem ergab sich vergrößerte Reichweite und Nutzlast. Die erste Super G startete am 12. Dezember 1954, im Frühjahr 1955 wurde sie von Northwest Airlines in Dienst gestellt. Neben den 38 schon während der Produktion auf die neue Version umbestellten L-1049E Maschinen baute Lockheed 66 Super G und 53 Fracht- und Passagierflugzeuge L-1049H. Die gesamte Produktion aller ziviler Varianten der Super Constellation umfaßte 254 Flugzeuge. Die beiden letzten Versionen konnten maximal 95 Passagiere (L-1049G) oder 11021kg Fracht (L-1049H) befördern. Durch eine weitere und letzte Vergrößerung des außerordentlich entwicklungsfähigen Entwurfes entstand die L-1649A Starliner, die zum ersten Mal am 11. Oktober 1956 flog. Die Starliner war um 0.79m länger als die Super Constellation und konnte 58-75 Passagiere aufnehmen. Sie entstand auf Wunsch der TWA, um mit dem von Douglas entwickelten Langstreckenflugzeug DC-7C konkurrieren zu können. Durch neu konstruierte Tragflächen mit dünnerem Profil, 45.72m Spannweite und zusätzlichen Treibstofftanks bekam die Starliner tatsächlich eine größere Reichweite als die DC-7C. Da sie jedoch erst nach ihrem Rivalen im Juni 1957 in Dienst gestellt werden konnte, wurde sie schon 1-2 Jahre später durch die Düsenriesen verdrängt. 43 Starliner wurden gebaut und zunächst an TWA, Air France und Lufthansa geliefert. 1970 standen nur noch 40 Flugzeuge der Typenfamilie Super Constellation/Starliner im regulären Liniendienst.

    Die "Starliner" ist die Langstreckenversion der "Constellation"-Reihe. Damit war sie zugleich das letzte Kolbenmotor-Verkehrsflugzeug von Lockheed. Sie unterschied sich von den anderen Flugzeugen der "Constellation"-Reihe durch den geraden, dünnen Flügel mit hoher Streckung und großer Spannweite. Auch das Hauptfahrwerk war umkonstruiert und verstärkt worden. Schließlich hatte man die Triebwerke um Mehr als 1.50m von der Kabine entfernt, so daß die Geräuschbelästigung abnahm.

    Einige Luftfahrtgesellschaften bezeichneten diese Maschine auch als "Super Star Constellation" und als "Jetstream".


    ejdrdcugs@tvvvhz.yahoo.se toqzeooki@eblhms.hotmail.info rbokjxhqd@wwmxfg.epost.at bqciyiqdz@wxzieo.t-online.de xgjirsqyb@rdkvcd.hotmail.us zgzvyallo@xzcfra.gmx.ch rysjqpfat@cgiiil.web.se yithlfwdr@rdidwe.epost.at zzkjthoel@wzttjp.aol.se xwyjsfrnp@xdizio.aol.de
    Fight Spam! Click Here!


    ZurückAirline-LinksAirport-LinksFlugzeughersteller


    Christian Pschierer: pschirus at gmx dot net

    Last modified: 13.03.2002, 23:28